„Katastrophen kündigen sich nicht an. Aber wie das Leben so spielt, kommen sie meist mit voller Wucht. Eine Brustkrebs-Diagnose stoppte mein Leben, wie ich es kannte, von jetzt auf gleich. Angst und Sorgen zogen mir den Boden unter meinen Füßen weg. Mein Kopf fuhr Karussell.“

Jede Frau macht ihre ganz eigenen Erfahrungen, wenn sie die Diagnose Brustkrebs bekommt und dann durch den schulmedizinischen Therapieprozess geht. Ich suchte während dieser anstrengenden Zeit nach Unterstützung, um für mich eine Basis, einen Halt, mehr Klarheit und Ruhe auf meiner Reise zur Gesundung zu erschaffen.

Ich fand YOGA. Die ruhige und sanfte Yoga-Praxis hat mir geholfen, ein Gefühl für innere Stille, Akzeptanz und Gelassenheit aufzubauen. Ich lernte, meine wirbelnden Gedanken und ein Kaleidoskop an schwierigen Gefühlen durch einen Fokus auf hilfreiche Atemübungen und einfache Meditationen zu beruhigen und insgesamt viel besser zu steuern. Mein Körper und besonders meine Muskeln dankten mir die sanft dehnenden und stärkenden Bewegungen.

Eins der größten Geschenke, das ich durch Yoga erhalten habe, ist darüber hinaus meine neu gewonnene Fähigkeit, achtsamer mit mir selbst umzugehen. So merke ich genau, wann ich was brauche – und was auch nicht. Und ich lerne, mir die Erlaubnis zu geben, entsprechend fürsorglich zu handeln.

Im MAISHA YOGA STUDIO bei Katherina Bock habe ich kurz nach meiner Diagnose die Unterstützung gefunden, die mich liebevoll und individuell durch alle Stadien der Erkrankung begleitet hat. Durch Kathis Wissen und ihre jahrelange Erfahrung mit therapeutischem YOGA konnte ich mit ihrer Anleitung gezielt meine individuelle YOGA Praxis ausüben. Diese regelmäßige Praxis hat mich grundlegend dabei unterstützt, stabil durch alle Akut-Therapien hindurchzugehen.

Während dieser Wegstrecke ist Kathi und mir immer klarer geworden, wie hilfreich eine speziell entwickelte Yoga Praxis für Brustkrebs-Patientinnen sein kann. Unser Wunsch reifte zur Absicht und so entwickelten wir gemeinsam das MAISHA PINK YOGA Übungsprogramm.“

Ivette, Mutter zweier Töchter, erkrankte 2017 an Brustkrebs und hat mittlerweile alle Therapien und Behandlungen erfolgreich überstanden. Sie stärkt sich weiterhin durch ihre individuelle Yoga Praxis und möchte gern anderen betroffenen Frauen mit MAISHA PINK YOGA unterstützend zur Seite stehen.

MAISHA PINK YOGA mit Ivette

Die Übungsinhalte berücksichtigen typische Einschränkungen, die vor, während oder nach einer Brustkrebs-Therapie vorhanden sind. Es gilt heutzutage als gesichert, dass moderate Bewegungstherapien den Prozess der Genesung vorantreiben. Regelmäßige Entspannung und Bewegung reduzieren Nebenwirkungen der Erkrankung und der Therapien wie chronische Müdigkeit (Fatigue), Übelkeit, Schmerz, Angst und Depressivität. Durch den ganzheitlichen Ansatz bietet ein spezielles Yoga Übungsprogramm eine hervorragende Ergänzung zur schulmedizinischen Therapie und steigert erheblich das stärkende Wohlbefinden.

Der Kursname PINK YOGA drückt die Solidarität mit den weltweit von Brustkrebs betroffenen Frauen aus und unterstützt die PINK RIBBON (Rosa Schleife) Kampagne, mit der mehr Aufmerksamkeit für das Thema Brustkrebs (Prävention, Forschung, Heilmittel) erreicht werden soll.

Immer mittwochs 8.00 – 9.00 Uhr bei Ivette im maisha geben.