Zum Yoga bin ich zu Beginn meiner Studienzeit in München eher zufällig gekommen – eine Freundin hat mich damals einfach mitgenommen. Schon in der ersten Stunde haben mich die kraftvolle Eleganz der Haltungen und die fließenden Bewegungen fasziniert. In den 12 Jahren seither habe ich Yoga an ganz unterschiedlichen Orten und mit verschiedenen Lehrer*innen praktiziert; seit 2018 dann im maisha in Jena.

Für mich ist Yoga vor allem ein Ruheraum im Alltag der „to-do’s“, ein Zurückkommen vom Kopf in den Körper, und eine Stärkung der eigenen Mitte. Meine drei Lieblings-Asanas – Krieger, Baum und Shavasana – stehen für das, was ich im Yoga finde: Kraft, Gleichgewicht und Gelassenheit.

In meinen Stunden möchte ich diese Erfahrungen weitergeben und andere dabei begleiten, Yoga für sich (immer wieder neu) zu entdecken: die Schönheit der Asanas, das wachsende Zutrauen in den eigenen Körper, den Fokus auf ein Innehalten und die Stille.

  • Yogalehrerin i.A. (maisha Akademie)
  • Theologin und Religionswissenschaftlerin