Nadine Müller-Dittmann

Pilates-Trainerin

zu Pilates:

„Wie seid ihr zu Pilates gekommen?“ war die erste Frage in der Trainer-Ausbildung. „Skoliose“ -„Bandscheibenvorfall“ – „Brustkrebs“„Osteoporose“ ging es reihum, gefolgt von der passenden persönlichen Pilates-Erfolgsgeschichte. Fast schon bekam ich ein schlechtes Gewissen, Pilates nicht verletzungs- oder krankheitsbedingt für mich entdeckt zu haben. Ich hatte „nur“ Spaß an der Methode, fühlte mich positiv aktiviert statt ausgepowert dadurch und ging mit einem nachhaltigen Gute-Laune-Effekt aus jeder Kursstunde. Deshalb war klar: das möchte ich auch an meine Kursteilnehmer vermitteln.

Ich wette, es ist Pilates zu verdanken, dass ich bis heute bei Bandscheibenvorfall & Co nicht aus persönlicher Erfahrung mitreden kann. In neun Trainer-Jahre habe ich nämlich auch erlebt, wie wirkungsvoll ein sinnvolles funktionelles Training durch Pilates für die Kompensation und Prävention der typischen Zivilisations- und Bürohaltungs-Probleme sein kann. Vielleicht lässt sich Beides kombinieren? Wenn ihr also, gut gelaunt wie nach dem Kurzurlaub vom Alltag und einem sich anbahnenden Muskelkater nach Hause geht, ist mein Ziel erreicht ;).

 

STOTT-Pilates Instructor

Diplom-Biologin, technisch orientiert